Leasing ist die Bereitstellung von Investitionsgütern zur Nutzung im Rahmen von besonderen Verträgen. Investitionsgüter werden damit zum Gebrauch überlassen: Nutzungs- bzw. Gebrauchsüberlassung.

Leasing umfaßt die Beschaffung, die Finanzierung und die Verwaltung (Bilanzierung, Abschreibung usw.) von Investitionsgütern. Damit geht Leasing über eine reine Kreditvergabe hinaus. Leasing bedeutet die Investion als Dienstleistung und ist somit eine entscheidende Fortentwicklung der Unternehmenstechniken auf dem Sektor der Güterbeschaffung und der Finanzierung.

Leasing verknüpt die finanzwirtschaftliche Sphäre des Investitionvorganges mit der güterwirtschaftlichen und läßt somit ein neues einheitliches Produkt entstehen: den Leasingvertrag. Leasing ist zivilrechtlich durch entsprechende Urteile und auch steuerlich ausreichend und angemessen geregelt. Der Erlaß VI B2-S2 170-31/71 und das BMF-Schreiben vom 22.12.1975 (VI B2 S270 169/75) regeln, daß bei der Einhaltung der Bestmmungen das Wirtschaftsgut beim Leasinggeber bilanziert wird und die Leasinggebühren als Betriebsausgaben beim Leasingnehmer voll absetzbar sind.

Leasing bedeutet für den Leasingnehmer uneingeschränktes Nutzungsrecht der Investition. Kundendienst und Garantieleistungen bleiben in vollem Umfang erhalten. Wir bieten Ihnen verschiedene Wege, Ihre Investitionen durch Leasing zu realisieren, ob durch Vollamortisations-, Teilamortisationsvertrag oder kündbaren Vertrag. Nebenkosten und Abschlußgebühren werden nicht berechnet. Nach Beendigung des Leasingvertrages entscheiden Sie, ob Sie das Leasingobjekt zu günstigen Leasingraten weiternutzen, zurückgeben oder kaufen wollen. Leasing ist die günstige Alternative zu den herkömmlichen Finanzierungsformen. Leasing kann grundsätzlich kein Ersatz für Bankkredite sein, stellt jedoch eine wertvolle Ergänzung dar. Neben Ihrer Bank und den Lieferanten haben Sie auf diese Weise einen weiteren Partner für Ihre Investition.